Georg Terwelp

Georg Terwelp, geb. 1952, verheiratet seit 1979, Vater von zwei Kindern.

Seit 1979 begeisterter Diplom-Biologe mit Schwerpunkt in der Freilandbiologie, von Anfang an kombiniert mit intensiver Fotografie.

25 Jahre sehr aktiv im Naturschutz, zunächst ehrenamtlich, dann 20 Jahre beruflich.

Heute freiberuflich tätig als Biologe und Fotograf, Autor und Dozent.

Fotografie ist für mich ein Medium, meine Naturerlebnisse zu intensivieren und auch für andere  Zeiten zu sichern.

Zur Fototechnik:

Ich fotografiere heute digital und analog, digital mit Spiegelreflexkameras von Nikon, analog ebenfalls mit Nikonkameras und einer Lotus View 4x5“ Großformatkamera. Besonders spannend ist der extreme Gegensatz zwischen der immer schneller werdenden Digitalfotografie und der analogen Großbildfotografie, bei der ich den gesamten Bildentwicklungsprozeß incl. Filmentwicklung und Ausdruck von Präsentationsbildern eigenhändig steuere. Ausdruck von Bildern über ein kalibriertes Bildschirm-Rechnersystem auf einem Epson Großformatdrucker Stylus Pro 4800 mit K3-Farben auf Hahnemühle Papieren, vorrangig Photo Rag Pearl 320.

Obwohl ich die Vorteile der Digitalfotografie durchaus sehr zu schätzen weiß, ist mir sehr unbehaglich bei dem Gedanken an die fehlende Solidität der elektronischen Medien. Ich kann mich nicht damit anfreunden, ständig mit Systemabstürzen, Programmfehlern und dem Zwang, sich in Taktraten von 3 Jahren komplett neues Equipment kaufen zu müssen, zu leben. Außerdem fehlt mir bei der digitalen Fotografie das Haptische, die Freude, ein Dia auf dem Leuchtpult zu betrachten oder im Archiv zu greifen und es ohne Hilfe eines Computers mit Bildschirm geniessen zu können..

Aber der Trend reißt einen mit und der Gedanke an hochwertige Bilder auf der Basis von 1600 ISO und die Bildoptimierungsmöglichkeiten über die modernen Bearbeitungsprogramme hat ja auch sein Positives.

Die Verantwortung des Fotografen, sauber zwischen Bildoptimierung und irreführender Manipulation zu unterscheiden, ist allerdings deutlich größer geworden.